Sonntag, 17.02.2019 19:41 Uhr

Hochprozentiges von der Südlichen Weinstraße

Verantwortlicher Autor: Karl J. Pfaff Landau, 18.12.2018, 14:17 Uhr
Presse-Ressort von: LifestyleWeinKultur Bericht 5682x gelesen

Landau [ENA] Kenner wissen es längst: An der Südlichen Weinstraße ist der gute Geschmack zuhause! Im Garten Eden Deutschlands wachsen die Zutaten für kulinarische Spezialitäten direkt vor der Haustür, hier wird rund ums Jahr auf höchstem Niveau gekocht, gebrannt und destilliert. Nicht nur die Weine der Region punkten über die Landesgrenzen hinaus mit hervorragender Qualität, auch deren hochprozentige Produkte.

Im Winterhalbjahr entstehen aus den unzähligen Früchten der sonnenverwöhnten Südpfalz hochprozentige Obst- und Tresterbrände, edle Destillate und ganz besondere Liköre. So zum Beispiel im Drei-Generationen-Weingut Heußler, das nicht nur prämierte Rieslinge ausbaut und einzelne Weinberge sogar noch mit dem Pferd beackert, sondern überhaupt viel Wert auf Handarbeit und Tradition legt. Die Brennerei und Weinstube Göring ist mit ihrer großen Palette an Hochprozentigem ebenfalls einen Besuch wert. Das Angebot umfasst Brände aus Weinhefe, Weintrauben, Weintrester, Kräutern und Obst sowie fruchtige Liköre aus Feigen, Trauben und Pfirsichen und saisonale Spezialitäten wie den alten Kastanienbrand oder auch den pinkfarbenen Mandelblütenlikör.

„Ein gutes Destillat ist in der Nase und im Abgang das Parfüm der Früchte“, sagt Willi Peter, Inhaber und leidenschaftlicher Brennmeister der Südpfalz-Destillerie. Um einen optimalen Einfluss auf die Qualität seiner Früchte nehmen zu können, baut er Äpfel, Birnen, Kirschen, Zwetschgen und Mirabellen selbst an - auch hier mit viel Handarbeit. Gemeinsam mit seiner Familie produziert er 35 Sorten Brände und Geiste, etwa aus Wildfrüchten wie Schlehen, Holunder, Brombeeren, Ebereschen und Kastanien. Interessierte haben die Möglichkeit, sich bei einer Degustation selbst ein Bild von der Brennerei und den Produkten zu machen.

Gin ist „in“ und auch an der Südlichen Weinstraße wird der traditionelle Wacholderbrand produziert. So zum Beispiel im Weingut Hubert Müller in Maikammer: Über drei Monate haben drei Generationen von Edelbrennern der Winzerfamilie daran getüftelt und 43 heimische und mediterrane Kräuter und Gewürze in Obstwasser mazeriert. So entstand ein dichter und milder Gin, der Maikammer Dry Gin 3/43, der bereits die Silberne Kammerpreismünze der Landwirtschaftskammer Rheinland-Pfalz erhalten hat. Wer hier gerne etwas länger verweilen möchte, hat die Möglichkeit, in der hauseigenen Ferienwohnung oder auf den Wohnmobilstellplätzen zu übernachten.

Spannend ist z.B. die Tour: „Auf der Suche nach dem Gin des Lebens“ des Kultur- und Weinbotschafters Ralf Emanuel. Interessierte erfahren hier Wissenswertes, angefangen bei der Geschichte des Gins bis hin zu den Geheimnissen des Destillierens. Die Führung dauert zweieinhalb Stunden und findet nach Vereinbarung ab zehn Personen statt. Informationen und Kontaktdaten finden Interessierte auf der Webseite der Pfälzer Elwedritsche Touren oder telefonisch unter 0162-6685262. Destillerie, Weingut und Feriengut – das alles in Kombination mit viel Familientradition bietet Timo Erlenwein in Ilbesheim. Die Besonderheit ist sein Gin-Likör und die außergewöhnliche Zutat für seinen Gin – die „Kiwiblüte“ aus dem heimischischen Garten.

Am 20. und 28. April 2019 findet der Bad Bergzaberner „Epilog“ zum Ausklang der Mandelblüte, die Ende April von der prächtigen Obstblüte abgelöst wird statt! Kirschen, Äpfel, Mirabellen, Birnen und all jene Früchte, die von kundigen Brennern zu hochprozentigen Genüssen verarbeitet werden, stehen bei der Tour im Vordergrund. Die Teilnehmer besuchen eine Destillerie und verkosten verschiedene Brände, Geiste und Liköre. Interessierte können den Flyer hier downloaden. Weitere Informationen zur Region finden Interessierte unter www.suedlicheweinstrasse.de (P.S.)

Für den Artikel ist der Verfasser verantwortlich, dem auch das Urheberrecht obliegt. Redaktionelle Inhalte von European-News-Agency können auf anderen Webseiten zitiert werden, wenn das Zitat maximal 5% des Gesamt-Textes ausmacht, als solches gekennzeichnet ist und die Quelle benannt (verlinkt) wird.
Zurück zur Übersicht
Info.