Montag, 21.05.2018 16:51 Uhr

Starke Mosel-Präsentation auf der ProWein

Verantwortlicher Autor: Karl J. Pfaff Düsseldorf, 18.01.2018, 12:43 Uhr
Presse-Ressort von: LifestyleWeinKultur Bericht 5498x gelesen

Düsseldorf [ENA] Das Steillagengebiet der Mosel inszeniert erneut einen großen Auftritt auf der Fachmesse ProWein in Düsseldorf: Mehr als 100 Unternehmen der Region stellen aus. Das Weinanbaugebiet Mosel bietet dem internationalen Publikum auf der weltweit größten Weinfachmesse mit einem Gemeinschaftsstand eine Anlaufstelle zur Information und Verkostung. Mehr als 50.000 Fachleute aus der ganzen Welt werden erwartet.

Am 500 Quadratmeter großen Mosel-Stand in Halle 13, der vom Moselwein e.V. in Trier in Kooperation mit dem Bernkasteler Ring, den MoselJüngern und dem Klitzekleinen Ring organisiert wird, präsentieren 58 Weinerzeuger und Sektmanufakturen von Mosel, Saar und Ruwer mehr als 600 Produkte. Vom Crémant bis zum Großen Gewächs, vom trockenen Elbling bis zur edelsüßen Riesling-Rarität sind am Gemeinschaftsstand alle Rebsorten und Weinstile der Region vertreten.

Etwa 40 weitere Weingüter und Kellereien von der Mosel sowie die Winzergenossenschaft Moselland eG sind mit eigenen Ständen auf der Messe vertreten. Insgesamt bieten auf der ProWein in den Hallen 13 und 14 mehr als 100 Unternehmen Wein und Sekt aus dem Weinanbaugebiet Mosel an. Die stärkste Konzentration von Mosel-Betrieben außerhalb des Gemeinschaftsstandes findet sich am VDP-Stand in Halle 14, wo rund 20 VDP-Betriebe von Mosel, Saar und Ruwer ausstellen. Am Gemeinschaftsstand in Halle 13 – an gleicher Stelle wie in den Vorjahren – stellen bekannte und neue Betriebe von Ober-, Mittel- und Terrassenmosel sowie Saar und Ruwer ihre Sortimente vor. Im Mittelpunkt stehen die Jungweine des Jahrgangs 2017.

Eine Spezialität der Sektmanufakturen am Moselstand sind Schaumweine, die nach jahre- und sogar nach jahrzehntelange Hefelagerung in den Verkauf kommen. An der Verkostungstheke am Mosel-Stand werden acht Degustationsveranstaltungen geboten. Der Bernkasteler Ring stellt am Sonntag, 18. März, und Montag, 19. März, seine Großen Rieslinggewächse des Jahrgangs 2016 vor. Der Moselwein e.V. bietet am Sonntag und Dienstag mit Jungweinen einen ersten Einblick in den aktuellen Weinjahrgang. Bei einem „Sektfrühstück“ dürfen die Besucher am Montag und Dienstag ausgewählte Crémants und Winzersekte probieren.

Die Riege der Sektmanufakturen wird durch Klaus Herres aus Leiwen (Sektgut St. Laurentius) verstärkt. Der mehrfach von der DLG als „Bester Sekterzeuger Deutschlands“ ausgezeichnete Betrieb beliefert auch das Schloss Bellevue in Berlin und das schwedische Königshaus. Der Gemeinschaftsstand wartet wieder mit einem breiten Spektrum interessanter Erzeuger auf, von großen und bekannten Betrieben wie Bischöfliche Weingüter, Kallfelz und Thanisch – Erben Müller-Burggraef bis hin zu einer Reihe von ambitionierten Jungwinzern und Neuentdeckungen. Darunter finden sich Weingüter wie Karlsmühle von der Ruwer, Immich-Batterieberg aus Enkirch, Geierslay aus Wintrich und Rauen aus Thörnich.

Moselweine von mehr als 400 Kilometern Flusslauf von den lothringischen Cotes de Toul über Luxemburg bis zur Terrassenmosel präsentiert die grenzübergreifende Vereinigung „Terroir Moselle“ am Sonntag und Montag. Das Weingut Kloster Ebernach (Cochem) des australischen Winzers Martin Copper ist nach einer Pause wieder auf der Messe vertreten, ebenso wie das Weingut Richard Böcking aus Traben-Trarbach. Alle Aussteller und Veranstaltungstermine am Mosel-Stand gibt es auf der Internetseite www.weinland-mosel.de/aktuelles.

Für den Artikel ist der Verfasser verantwortlich, dem auch das Urheberrecht obliegt. Redaktionelle Inhalte von European-News-Agency können auf anderen Webseiten zitiert werden, wenn das Zitat maximal 5% des Gesamt-Textes ausmacht, als solches gekennzeichnet ist und die Quelle benannt (verlinkt) wird.
Zurück zur Übersicht
Info.